Was ist das Transforum?

Das Transforum ist ein Ort des Meinungsaustauschs von Repräsentanten der Translationspraxis und -lehre. Es hat das Ziel, den Informationsfluss zwischen Praxis und Lehre in beiden Richtungen zu fördern, um die Qualität von Übersetzungs- und Dolmetschleistungen zu optimieren und dem Wandel des Berufs angesichts der zunehmenden Technisierung Rechnung zu tragen.

Das Transforum geht auf eine Initiative des sog. „Schwerter Kreis“ aus den 80er Jahren zurück und hieß zunächst und bis 1998 „Koordinierungsausschuß Praxis und Lehre“ (KA). Seine Mitglieder wurden ursprünglich ad personam vom Präsidenten des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) ernannt. Seit den 90er Jahren ist dieses Gremium keine Unter-Organisationseinheit des BDÜ mehr; gleichwohl gibt es weiterhin enge Kontakte mit dem BDÜ und anderen translatorischen Berufsverbänden. Zu den Aufgaben von Transforum gehören insbesondere:

Der Austausch von Informationen zwischen Praxis und Lehre über die Anforderungen des Marktes und ausbildungspolitische Entwicklungen.
Die Erarbeitung von Stellungnahmen zu Entwicklungen des Marktes und der Ausbildungsstätten zur frühzeitigen Information des Berufsstandes.
Die Erarbeitung aus- und fortbildungspolitischer und strategischer Leitlinien und die Mitwirkung bei deren Umsetzung zum Nutzen des Berufsstandes.
Die Diskussion und Umsetzung von Anregungen aus den Berufsverbänden der Dolmetscher und Übersetzer.
Die Information der Öffentlichkeit über die Aus- und Fortbildung von Übersetzern und Dolmetschern und deren Bedeutung für die multilinguale und multikulturelle Kommunikation.
Die Pflege von Verbindungen zu europäischen Organisationen.

 
Weitere Informationen erhalten Sie bei Annette Kraus und Uta Seewald-Heeg, Generalsekretariat des Transforum